Mutter mit Kind im Flugzeug

Fliegen mit Baby: Fakten, Tipps & FAQs

Ein entspannter Familienurlaub, angefangen mit einem unkomplizierten Flug mit Baby, ohne Tränen oder Geschrei. Für die meisten Eltern eine absolute Traumvorstellung. Stattdessen ist die Sorge über den Flugverlauf oft groß. Unruhige Nächte im Vorfeld und die ständig quälende Frage an sich selbst: Haben wir alles bedacht? Deshalb haben wir hilfreiche Tipps und Wissenswertes rund um das Fliegen mit Baby für Sie zusammengestellt. Ab wann dürfen Babys mit ins Flugzeug? Was muss ich beim Druckausgleich für mein Baby beachten? Kann der Kinderwagen ins Flugzeug? Und wie ist es mit der Babynahrung im Flugzeug? Erfahren Sie jetzt, worauf es beim Fliegen mit Baby ankommt.

Inhalt

Fliegen mit Baby: Ab wann dürfen Babys fliegen?

Prinzipiell ist das Fliegen mit Baby bei den meisten Airlines bereits ab einem Alter von ca. zwei Wochen möglich. Allerdings ist das natürlich stark individuell von Ihrem Baby, Ihrem Bauchgefühl und natürlich der Airline abhängig. Es gilt in jedem Fall in der Vorbereitung auf die Flugreise mit dem Kinderarzt zu sprechen und gegebenenfalls geduldig zu sein. Gerade in Fällen von Bauchschmerzen, Ohrenentzündungen oder Atemwegserkrankungen sollte auf das Fliegen mit Baby lieber verzichtet werden.

Ist Ihr Nachwuchs jedoch schon ein paar Wochen älter, fit und lässt sich in Ihrer Gegenwart nicht so schnell aus der Ruhe bringen, steht einem Flug mit Baby im Grunde nichts im Weg. Es mag überraschen, aber je jünger das Baby beim Flug ist desto entspannter ist es in der Regel. Solange die Kleinen hauptsächlich mit Schlafen, Essen und Kuscheln beschäftigt sind und noch recht wenig um sich herum wahrnehmen, ist ihnen der Flug selbst häufig egal, solange für ihre Grundbedürfnisse gesorgt und die Bezugspersonen dabei sind.

Elternteil mit Kind auf einem Flugzeugsitz

FAQs zum Thema Fliegen mit Baby

  1. Brauchen Babys einen Reisepass?

    Ja, auch beim Fliegen mit Baby werden Ausweisdokumente benötigt. Hierfür braucht Ihr Baby einen Kinderreisepasse auch bei Flügen innerhalb der EU. Informieren Sie sich deshalb mit ausreichend Vorlaufzeit, was Sie genau benötigen, damit es am Ende nicht an der rechtzeigen Ausstellung der Papiere scheitert. Hierbei sollte beispielsweise auch der Impfausweis mitgeführt werden. Den Kinderreisepass können Sie beim zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen.

  2. Wie viel kostet ein Flugticket für ein Baby?

    In der Regel nichts oder nur sehr wenig. Kinder unter zwei Jahren reisen mit ihren Eltern meist kostenfrei oder es muss je nach Airline nur eine geringe Zusatzgebühr zum eigentlichen Flugticket gezahlt werden.

  3. Welcher Sitzplatz mit Baby im Flugzeug?

    Am schönsten ist es für Eltern und Kind natürlich, wenn ein bisschen Bewegungsfreiheit besteht. Deshalb ist es besonders in großen Flugzeugen angenehm, in einer der ersten Sitzreihen Platz zunehmen. Manche Airlines bieten auch sogenannte Mutter-Kind-Sitzplätze an, welche sich in der Regel genau dort befinden. Das hängt mit den Babybetten und -schalen zusammen, die dort an der Wand befestigt werden können.

  4. Muss beim Fliegen mit Baby ein extra Sitzplatz gebucht werden?

    Sollten Sie einen zusätzlichen Sitzplatz für Ihr Baby im Flugzeug benötigen, muss dieser extra gebucht werden. Denn Kleinkinder unter 2 Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Platz und müssen den Flug im Zweifel auf dem Schoß der Eltern verbringen. Allerdings gibt es bei einigen Airlines die Möglichkeit, ein Babybett im Flugzeug zu nutzen. Die Anzahl dieser ist allerdings begrenzt und weshalb dies in der Regel bis mindestens 2 Tage vor Abflug angefragt bzw. gebucht werden sollte. Die Frist variiert von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft. Daher empfiehlt es sich dies möglichst frühzeitig zu klären.

  5. Gibt es Babynahrung im Flugzeug?

    In den meisten Flugzeugen gibt es Babynahrung, allerdings sollten Sie sich nicht unbedingt darauf verlassen und vorzugsweise selbst etwas mitbringen. Heißes Wasser für die Babyflasche ist immer vorhanden und Gläschen können in den meisten Fällen auch aufgewärmt werden. Im Zweifel können Sie sich auch im Vorfeld bei der jeweiligen Airline erkundigen. Häufig gibt es zum Fliegen mit Baby oder Kindern Informationen auf der Website. Für Ihre mitgebrachte Babynahrung gilt die Begrenzung auf max. 100 ml nicht.

  6. Darf ein Kinderwagen ins Flugzeug?

    Selbstverständlich. Wenn Sie einen Kinderwagen ins Flugzeug mitnehmen möchten, haben Sie in der Regel zwei Möglichkeiten. Sie können den Kinderwagen oder Buggy als Sperrgepäck aufgeben. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass Sie diesen dann auch bis zum Abflug und direkt nach der Landung nicht nutzen können. Meistens kann dieser auch erst am Gate beim Einsteigen in den Flieger abgeben werden. Bei dieser Variante laden die Flugbegleiter den Kinderwagen ins Flugzeug, sodass Sie diesen bis kurz vor dem Einstieg problemlos nutzen können. Direkt nach der Landung wird der Kinderwagen dann wieder beim Aussteigen ausgehändigt. Besonders wenn das Baby beim Fliegen noch sehr klein ist, ist die zweite Variante häufig entspannter für Eltern und Kind.

  7. Wie sorge ich beim Fliegen mit Baby für Druckausgleich?

    Gegen Ohrendruck hilft auch bei Säuglingen das Schlucken. Geben Sie Ihrem Baby im Flugzeug daher während des Starts und der Landung am besten die Flasche oder die Brust. Auch das Nuckeln am Schnuller kann helfen, den Druck auf den Ohren auszugleichen. Zudem spielt die Gesundheit Ihres Babys im Flugzeug in Sachen Ohrendruck eine wichtige Rolle. Hatte Ihr Kind zuletzt eine Erkältung, kann der Druck auf den Ohren deutlich stärker sein und echte Schmerzen verursachen. Sprechen Sie in diesem Fall einen geplanten Flug mit Ihrem behandelnden Kinderarzt ab.

  8. Wann ist die beste Zeit zum Fliegen mit Baby?

    Das Fliegen mit Baby ist am entspanntesten, wenn Ihr Baby im Flugzeug schläft. Deshalb ist es am sinnvollsten den Flug nach dem Schlafrhythmus des Kindes zu planen. So bieten sich in den meisten Fällen besonders Nachtflüge an. Versuchen Sie deshalb, auf lange Nickerchen einige Stunden vor dem Abflug zu verzichten. Für die Eltern bedeutet ein schlafendes Baby zwar häufig, dass Sie sich während des Flugs nicht großartig bewegen können, jedoch ist dies die deutlich stressfreiere Alternative für alle Beteiligten. Im Idealfall bekommen so sowohl Kind als auch Eltern eine ordentliche Portion Schlaf. Aus diesem Grund sollten auch Nonstop-Flüge bevorzugt werden. Umsteigen und Flugzeugwechsel bedeuten auch für die kleinsten Flugreisenden Stress und Unruhe.

  9. Wie viel Gepäck darf ich für mein Baby beim Fliegen mitnehmen?

    Das variiert nach Airline und Alter des Babys. Bei den meisten großen Airlines ist ein zusätzliches Handgepäckstück mit 10 kg erlaubt. Wenn Sie einen extra Sitzplatz hinzubuchen, dann dürfen Sie in der Regel in Abhängigkeit des Tarifs auch ein weiteres Gepäckstück mit höherem Gewicht aufgeben. Zudem ist die Mitnahme von Kinderwagen oder Buggys meistens kostenfrei. Die genauen Bestimmungen sollten Sie am besten noch vor der Ticketbuchung prüfen und nicht erst danach.

Mutter und Kind am Flughafen

Fliegen mit Baby: Unsere Handgepäck-Checkliste

Sie dürfen eine extra Tasche beim Fliegen mit Baby ins Handgepäck nehmen. Am praktischsten ist es, wenn diese zum Umhängen ist, sodass Sie sich auch mit dem Baby auf dem Arm frei im Flugzeug bewegen können. Je nach Alter des Babys sollte Ihre Tasche folgende Dinge auf jeden Fall beinhalten:

  • Windeln (ausreichende Menge für Flug und unvorhergesehene Verzögerungen)
  • Wickelunterlage
  • Feuchttücher & Wundsalbe
  • mind. 1x Wechselkleidung
  • Lieblings- & Ersatzschnuller
  • Kuscheltuch und/oder -tier
  • Notfallmedikamente (z.B. Nasentropfen, Fieberzäpfchen)
  • Babynahrung & Snacks (auch hier Verzögerungen einkalkulieren; für Babynahrung gilt nicht die 100-ml-Beschränkung im Handgepäck)
  • Milchfläschchen (heißes Wasser gibt es jederzeit im Flugzeug)
  • Lätzchen & Löffel
  • Lieblingsspielzeug
  • Decke zum Einwickeln & Schlafen

Tipp: Was abgesehen von den Kindersachen mit ins Handgepäck sollte und darf erfahren Sie in unserem Beitrag Fakten rund ums Handgepäck.

Fliegen mit Baby: Tipps für eine entspannte Reise

Je nachdem wie und auf welche Weise Sie anreisen, sollten Sie für den Weg zum Flughafen auf jeden Fall schon einen ausreichenden Zeit-Puffer einbauen. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, empfehlen wir, schon im Vorfeld die Parkplatz-Frage zu klären. An unseren Easy Airport Parking Standorten können Sie schon lange vorher entspannt einen Parkplatz buchen. Sparen Sie sich so Stress und Ärger vor dem Abflug. Beziehen Sie bei Ihrer Planung zudem äußere Umstände mit ein. Ist beispielsweise gerade Ferienzeit, kann es auf dem Weg zum Flughafen einen Stau oder an den Sicherheitskontrollen längere Warteschlangen geben.

Als praktisch erweist sich auch der Online-Check-in der von vielen Airlines angeboten wird. Auf diese Weise müssen Sie vor Ort nur noch Ihr Gepäck aufgeben und durch die Sicherheitskontrolle. Wenn neben dem Baby beim Flug noch weitere Kinder dabei sein werden, sollten Sie zusätzlich Zeit einplanen. Je mehr Kinder desto mehr Potenzial für kleine Zwischenfälle. Wenn am Ende vor dem Abflug zu viel Zeit übrig sein sollte, nutzen Sie diese lieber noch für einen Bummel durch die Duty-Free Shops, bestaunen Sie gemeinsam die Flugzeuge oder essen Sie noch eine Kleinigkeit, bevor es losgeht. Kommen Sie als Familie am Flughafen an und versuchen Sie Urlaubsstimmung aufkommen zu lassen, sollte dies Grund Ihrer Reise sein.

Es ist natürlich deutlich leichter gesagt als getan, jedoch ist die Grundvoraussetzung für ein entspanntes Baby beim Fliegen, dass die Eltern ebenfalls entspannt sind. Wenn Sie sich selbst nicht aus der Ruhe bringen lassen, wird es Ihrem Kind deutlich leichter fallen, selbst ruhig zu bleiben. Versuchen Sie sich immer vor Augen zu halten, dass die meisten Leute Verständnis für Ihre schwierige Situation mit einem jungen Kind haben. Egal, ob Ihr Baby während des Fluges weint oder schläft das Fliegen mit Baby ist so oder so schwer vorhersehbar. Versuchen Sie sich deshalb, im Vorfeld nicht zu viel inneren Stress zu machen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Baby eine gute Reise!